en

Das Repertoire - Kinder- und Jugendwettbewerb

Wettbewerbsteilnehmer (2012) in der Meininger Schlosskapelle (2012) | Foto: Michael Reichel

Im Hans-von-Bülow-Klavierwettbewerb soll für das frei zu wählende Repertoire auf folgende Komponisten besonders hingewiesen werden:

- Komponisten, deren Werke von Bülow modellhaft interpretiert wurden: Johann Sebastian Bach, Ludwig van Beethoven, Johannes Brahms, Frédéric Chopin, Franz Liszt, Peter Tschaikowsky

- Stücke von Komponisten (auch in Transkriptionen und Klavierbearbeitungen), die in Verbindung zu Meiningen standen: Hans von Bülow, Johannes Brahms, Richard Wagner, Richard Strauss, Max Reger, Günter Raphael


Kinder bis 13 Jahre:

In der Vorrunde (maximal 15 Minuten) sind als Wahlpflichtstücke eine Etüde und ein Werk/Satz aus der Klassik zu interpretieren. Darüber hinaus können Stücke frei gewählt werden. Bei mehrsätzigen Werken können auch nur ein oder mehrere Sätze aus dem Gesamtwerk vorgetragen werden.

Im Finale (maximal 15 Minuten) ist ein romantisches Stück zu interpretieren. Darüber hinaus können Stücke frei gewählt werden. Bei mehrsätzigen Werken können auch nur ein oder mehrere Sätze aus dem Gesamtwerk vorgetragen werden.


Kinder 14 - 15 Jahre:

In der Vorrunde (maximal 15 Minuten) sind als Wahlpflichtstücke eine Etüde und ein Werk/Satz aus der Klassik zu interpretieren. Darüber hinaus können Stücke frei gewählt werden. Bei mehrsätzigen Werken können auch nur ein oder mehrere Sätze aus dem Gesamtwerk vorgetragen werden.

Im Finale (maximal 20 Minuten) ist ein romantisches Stück zu interpretieren. Darüber hinaus können Stücke frei gewählt werden. Bei mehrsätzigen Werken können auch nur ein oder mehrere Sätze aus dem Gesamtwerk vorgetragen werden.


Jugendliche 16 - 17 Jahre:

In der Vorrunde (maximal 15 Minuten) sind als Wahlpflichtstücke eine Etüde und ein Werk/Satz aus der Klassik zu interpretieren. Darüber hinaus können Stücke frei gewählt werden. Bei mehrsätzigen Werken können auch nur ein oder mehrere Sätze aus dem Gesamtwerk vorgetragen werden.

Im Finale (maximal 25 Minuten) ist ein romantisches Stück zu interpretieren. Darüber hinaus können Stücke frei gewählt werden. Bei mehrsätzigen Werken können auch nur ein oder mehrere Sätze aus dem Gesamtwerk vorgetragen werden.


In Vorrunde und Finale bestimmen die Teilnehmer die Reihenfolge, in den Abschlusskonzerten legt die Jury das Programm fest.