en

Balász Szokolay

Balasz Szokolay | Foto privatBalázs Szokolay wurde 1961 in Budapest als Sohn des Komponisten Sándor Szokolay geboren. Ersten Klavierunterricht erhielt er mit 5 Jahren, später studierte er an der Budapester Franz Liszt Musikakademie bei Klára Máthé, Pál Kadosa, Zoltán Kocsis, György Kurtág und Ferenc Rados. Nach seinem Abschluss 1983 erhielt er ein Stipendium für zwei weitere Studienjahre in München und Moskau, wo er von Mikhail S. Voskresensky, Amadeus Webersinke, Ludwig Hoffmann und Yvonne Lefebure unterrichtet wurde.

Balázs Szokolay erhielt diverse Preise bei internationalen Klavier- und Kammermusikwettbewerben, z. B. Usti-nad-Labem, Zwickau, Leeds, Brüssel, Montreal, Terni und Budapest und ist als Juror bei namhaften Musikwettbewerben in den Niederlanden, Italien, Bulgarien und Russland tätig. Konzerte und Meisterkurse führten ihn in über 30 Länder. Sein Repertoire umfasst diverse Stilrichtungen, wobei ein klarer Fokus auf der Kammermusik liegt. Unter seinen Kammermusikpartnern waren bisher Clemens Hagen, Aurèle Nicolet, Zoltán Kocsis, Miklós Perényi und Gervaise de Peyer. Als Solist hat Balazs Szokolay mit vielen Orchestern gespielt, u.a. dem Franz Liszt Kammerorchester und dem Birmingham Symphony Orchestra unter Sir Simon Rattle.

Diverse CD-Aufnahmen, darunter für Naxos, Hungaroton u.a. sowie TV- und Rundfunk-Live-Übertragungen für BBC - London, RIAS - Berlin, AVRO und TROS - Niederlande, RAI - Turin, CBC - Kanada und das Ungarische Fernsehen, prägen sein Schaffen.

Seit 2012 ist Balázs Szokolay Professor für Klavier an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT in Weimar.